Wenn jeder Sänger seine Chorstimme mit seinen eigenen Emotionen zum Leben erweckt, entstehen Momente, die nicht emotionaler, intensiver sein können. Daraus ergibt sich eine ganz eigene Sprache, eine Stimme, mit der wir mit unserem Publikum in einen geistigen und emotionalen Austausch treten wollen.




Die Chorleiter der Saison 2018/2019

Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit unserem verehrten Chorleiter Stephan Gogolka gestaltet sich die aktuelle Spielzeit mit hochkarätigen Gästen in der Chorleitung. Hier möchten wir sie nun vorstellen:

 

Gunter Berger © Markenfotografie

(https://www.dresdnerphilharmonie.de/choere/chordirektor, @ Markenfotografie)

 

Gunter Berger, geboren 1962 in Greifswald, erhielt seine musikalische Ausbildung im Fach Schulmusik an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig im Fach Orchesterdirigieren. Seit 1990 widmet er sich hauptsächlich der Chormusik. So führte er den MDR Kinderchor als dessen Leiter von 1990 bis 2011 zu europäischer Geltung. Darüber hinaus arbeitete er beispielsweise mit dem Gewandhauschor Leipzig, mit der Berliner Cappella und vielen anderen Ensembles.

Gunter Berger gibt seine Erfahrungen in Workshops und Chorleiterseminaren sowie an Musikhochschulen und Universitäten weiter, u.a. war er von 2009 bis 2012 Professor für Chor - und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Seit 2015 unterrichtet er Chor- und Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Darüber hinaus ist er oft Gast bei besonderen Chorprojekten wie z. B. der Liederbörse, einem Projekt des Berliner Rundfunkchores.

Seit der Spielzeit 2012/13 leitet Gunter Berger als Chordirektor die Philharmonischen Chöre Dresden.

 

Er gründete zusammen mit Claus-Peter Nebelung den KONZERTCHOR LEIPZIG im Jahr 2016.

Immer steht für ihn die Individualität jeder einzelnen Chorpersönlichkeit im Fokus: „In einem Chor ist jede Stimme wichtig. Wenn es gelingt, diese stimmliche Individualität gepaart mit den ganz eigenen Emotionen zum Leben zu erwecken, entstehen Momente intensivsten musikalischen Erlebens. Dieses Erleben mit unserem Publikum zu teilen und mit ihm in einen geistigen und emotionalen Austausch zu treten, ist für mich das Ziel jedes Konzertes."

 

 

 

Eva Meitner ist eine deutsch-französische Dirigentin. Seit 1.1.2015 ist sie Chefdirigentin des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda und seit 2018 Chefdirigentin des Freien Orchesters Leipzig. Seit 2018 ist sie darüber hinaus Dirigentin bei Projekten des KONZERTCHORES LEIPZIG. Seit dem Sommersemester 2015 ist sie als Lehrbeauftragte im Fach Dirigieren an der Universität Erfurt tätig. Seit der Saison 2017/18 widmet sie sich darüber hinaus nun auch wieder verstärkt der Kammermusik und ist Pianistin beim Duo TastoCorno und beim Trio CornoVoce. Zudem ist sie seit dem Wintersemester 2017/18 als Mentorin im Rahmen des Mentoring Arts (m-arts) Programm der Hochschule für Musik und Theater Leipzig tätig."

 

 

 

 

Edward Caswell ist ein vielseitiger und weithin respektierter Chorleiter, Sänger und Lehrer. Er ist in ganz Großbritannien und Europa tätig und hat sich aus der Sicht eines Sängers den Ruf erarbeitet, Chorleiter zu werden. Seit über zehn Jahren arbeitet er mit professionellen Chören, Laienchören und Schülerchören in Deutschland, den Niederlanden und Belgien zusammen.
Seit 2008 ist er regelmäßiger Gast beim Niederländischen Rundfunkchor, dirigiert a cappella und bereitet sie für Konzerte und Aufnahmen mit Riccardo Chailly, Bernard Haitink und Daniele Gatti vor. In der Saison 15/16 bereitete er sie für Aufführungen von Das Evangelium nach der anderen Maria von John Adams unter Markus Stenz in Straßburg und Köln vor und bereitete in der gleichen Saison NDR Chor und MDR Rundfunkchor für Aufführungen von Bachs Matthäus-Passion in der Berliner Philharmonie vor Fassung von Mendelssohn mit dem Leipziger Gewandhausorchester unter Trevor Pinnock.
Edward Caswell ist regelmäßiger Chorleiter beim Collegium Vocale Gent und war an der Vorbereitung der letzten Janacek-Aufnahme beteiligt, die den Preis der Deutschen Schallplattenkritik gewann.In der Saison 16/17 bereitete Edward den Niederländischen Rundfunkchor für die Uraufführung von Requiem für Hieronymus Bosch von Detlev Glanert mit KCO unter Markus Stenz und den Niederländischen Kammerchor für das Weihnachts-Oratorium IV-VI mit KCO unter Trevor Pinnock vor.
Im September 2016 gab Edward Caswell sein Debüt als Dirigent mit dem Flemish Radio Choir in einem Musikprogramm von Vaughan Williams, MacMillan, Tavener und Howells mit dem Cellisten Pieter Wispelwey, und im Dezember desselben Jahres leitete er Performances von Bachs Messe in h-Moll mit Dudok Ensemble in den Niederlanden.
Im Jahr 2017 kehrte Edward Caswell nach Leipzig zurück, um den MDR Rundfunkchor für Haydns Die sieben letzten Worte unter Michael Francis vorzubereiten und Dresdner Kammerchor und Gewandhauschor für Haydns Die Jahreszeiten mit dem Gewandhausorchester unter Trevor Pinnock vorzubereiten. Im Dezember arbeitete er zum ersten Mal mit Chœur de Radio France zusammen und bereitete das Weihnachts-Oratorium I-III auch für Trevor Pinnock vor.
Im Jahr 2013 gründete Edward Caswell die Cromarty Youth Opera in den schottischen Highlands und diesen Sommer führt das Unternehmen in der Weltpremiere ihrer fünften Jahrestag Kommission, eine Oper auf die Schriften von Beatrix Potter von Andrew Gant basiert.
2017 erschien Edward Caswells erstes Buch "It's Always a Pussycat" 
Zukünftige Pläne beinhalten Messias und Matthäus-Passion mit Trevor Pinnock, War Requiem mit Philippe Herreweghe und ein Handbuch über Rachmaninov Vespers.

 

 


Stephan Gogolka  (2017-2018)

 

 

Stephan Gogolka wurde 1971 in Wiesbaden geboren und begann dort seine musikalische Ausbildung bereits im Kindesalter. Mit zehn Jahren wurde er Mitglied des Wiesbadener Knabenchores und trat dort bald auch solistisch hervor. Als Schüler des Wiesbadener Konservatoriums erhielt er im Gymnasiastenalter ein Stipendium, mit dem er in der Gesangsabteilung durch die Gesangspädagogin Rose-Marie Stoye weitere Ausbildung erhielt.

 

Nach dem Abitur in Wiesbaden folgten in Leipzig an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ das Musikstudium, das er zunächst als klassischer Sänger (bei Prof. Hermann Christian Polster, Achim Wichert und Jürgen Kurth) und nach einem Zusatzstudium bei Prof. Gert Bahner als Dirigent abschließen konnte.

Weiterbildende Studien führten ihn u. a. zu Horst Günther, Magdalèna Hajòssyovà (Berlin), Richard Sigmund und Ubaldo Gardini (Italien).

 Seit März 2017 war Stephan Gogolka als Nachfolger von Professor Gunter Berger mit der künstlerischen Leitung des

KONZERTCHOR LEIPZIG betraut.